ZÜRICH

HOTEL SEEFELD 2020

Baujahr: 2020

ZFV Unternehmungen Zürich

Mit dem Wunsch nach mehr wohnlicher Wärme, dem Gefühl des „Zuhause seins“ lag die Inspiration aus der Zeit des ArtDeco - das Baujahres des damaligen Apartmenthauses 1932 - nahe:  

Klare, elegante Formen, leuchtende kontrastierende Farben. Symmetrie und feine Gestaltungselemente und Details waren Rezeptur des neuen Farb- und Formenkonzeptes der heutigen Zimmer.

Die Materialien suggerieren sowohl Eleganz als auch Wärme- und Wohlgefühl - textile Elemente wie Vorhänge, Kissen, Teppiche und Tapeten sind wichtiger Bestandteil.

 

Das Eichenparkett im französischen Fischgrätmuster und designten Auflegeteppichen, in Kombination zu edlen Tapeten von Christian Fischbacher.  Bewusst dekorative Elemente aus der Zeit der BelleEpoche kommen hier zum Einsatz.

Schwarzer Marmor, mit Referenz auf das Sockelgeschoss,  zeigt sich in den  Oberflächen von Bar, Nachttischen und Ablagetablaren wieder. Eigens entworfene Leuchten neben dem Bett und metallische Profile werden in matten Messing ausgeführt.

 

Für die Raumgliederung sind drei Einbauten wesentlich. Sie organisieren den Raum und lösen gleichzeitig die notwendigen infrastrukturelle Erschliessung für Elektro, Daten und Licht:

 

Das Rahmenwandelement 

beherbergt sowohl Schreibtisch mit Stuhl, den Kofferbock als auch TV.

 

Das Betthaupt 

enthält alle Funktionen der Leuchtkörper, Steckdosen. Die gewünschten Ablageflächen aus Marmor sind im Rahmen integriert oder als runder Beistelltisch ergänzt. 

 

Das zentrale Schrankelement 

verhält sich multifunktional und wirkt als intelligente Raumtrennung zwischen Bad und Zimmer. Wichtige Funktionen sind integriert: Ablagefläche mit Rückspiegel, Schrank mit Ganzkörperspiegel, MInibar/küche und Tresor usw.

 

 

Farbkonzept

 

Die 65 Zimmer und Suiten befinden sich auf 6 Geschossen. Die starke Farbigkeit  in den Korridoren bewirkt die Erkennbarkeit eines jeden einzelnen Geschosses. 

Schwarze Teppiche in den Korridoren mit Referenz zu den Tapeten setzen sich von der Zweifarbigkeit der Wände ab. Diese sind mit einem goldenem Streifen horizontal unterbrochen.

Jedes der sechs Geschoss erhält eine Farbe mit Referenz zum jeweiligen Zimmerkonzept - kein Geschoss und kein Zimmer gleicht somit dem anderen.

 

Möblierung und Beleuchtung

 

Alle Polstermöbel, Tische und Einbauten wurden eigens für das Hotel entworfen und hergestellt.

Das Beleuchtungskonzept und die dekorativen Leuchten wurden dem Farb- und Raumkonzept angepasst.

 

 

Text: Claudia Boehm

copyright: ArchStudio Architekten AG, 2020